navigation
01.11.2019 08:04

Jugendeinrichtungen werden weiterhin unterstützt

Der Stadtrat hat beschlossen, die jährlichen Betriebsbeiträge an das Jugendhaus Winterthur und die Quartierjugendtreffs Sternen Seen, Töss und Wülflingen für vier Jahre zu verlängern. Die Unterstützung erfolgt in unveränderter Höhe.

Das Jugendhaus Winterthur in der Altstadt sowie die drei Quartierjugendtreffs in Seen, Töss und Wülflingen sind wichtige Bestandteile der Offenen Jugendarbeit Winterthur. Sie sind Teil eines bewährten Gesamtkonzepts: Es braucht einerseits die offene Jugendarbeit im Quartier, wo in vertrauter Umgebung eine nachhaltige Beziehungsarbeit mit den Jugendlichen stattfinden kann. Andererseits benötigen ältere Jugendliche einen zentralen und niederschwelligen Raum wie das Jugendhaus ausserhalb ihres eigenen Umfelds. Gerade für Jugendliche aus sozial benachteiligten Verhältnissen nimmt das Jugendhaus eine wichtige Funktion ein im Übergang von der Jugend ins Erwachsenenleben.

Im November 2015 hat der Grosse Gemeinderat jährlich wiederkehrende Beiträge für das Jugendhaus sowie die Quartiertreffs Sternen Seen, Töss und Wülflingen für die Jahre 2016 bis 2019 bewilligt. Gleichzeitig hat er den Stadtrat ermächtigt, die Beiträge um weitere vier Jahre zu verlängern. Dies hat der Stadtrat nun beschlossen. Er spricht für die Jahre 2020 bis 2023 in der Höhe unveränderte Beiträge, und zwar 400 000 Franken für das Jugendhaus, 60 000 Franken für den Quartiertreff Sternen Seen, 36 000 Franken für den Quartiertreff Töss und 34 000 Franken für den Quartiertreff Wülflingen.

Die Stadt trägt rund 50 Prozent der Gesamtkosten im Bereich der offenen Jugendarbeit. Die restlichen Beiträge stammen von den Landeskirchen, Stiftungen und dem Bund.
powered by anthrazit