navigation
5. Feb. 2020, 07:41 Uhr
kultur, medienmitteilung

Städtische Beiträge für Theaterprojekte im Theater am Gleis

Die Stadt Winterthur hat zum vierten Mal Koproduktionsbeiträge im Wert von 30 000 Franken für drei Projekte vergeben, die im Theater am Gleis erarbeitet und aufgeführt werden. Die Vergabe erfolgte durch eine Jury aufgrund einer Ausschreibung, die der Bereich Kultur gemeinsam mit dem Theater am Gleis vorgenommen hatte.

Im Herbst 2019 haben die Stadt Winterthur und das Theater am Gleis gemeinsam Koproduk-tionsbeiträge für Theater-, Tanz- und Musikprojekte in der Saison 2020/21 ausgeschrieben. Insgesamt bewarben sich dreissig Produktionen aus der ganzen Schweiz um einen Beitrag. Bei der Jurierung stand neben der Qualität der Projekte deren Bedeutung für den Produktionsort Theater am Gleis im Zentrum der Beurteilung.

Die Jury hat folgende Projekte ausgewählt:

 

- «Bad Mood», Sigrist & Papst, Winterthur

 

- «Grundrauschen», Verein Cie. Gangwerk, Winterthur

 

- «Oma Paloma», Kollektiv Rita, Zürich

 

Die Projekte erhalten je einen Koproduktionsbeitrag von 10 000 Franken und zusätzliche Sach- und Dienstleistungen des Theaters am Gleis (z.B. kostenlose Nutzung der Probebühne und technische Unterstützung).

Mitglieder der Jury waren Corsin Gaudenz (Theaterschaffender), Nicole Kurmann (Leiterin Bereich Kultur), Liliane Weber (Theater am Gleis, AG Kinder- und Jugendtheater) und Lisa Letnansky (Theater am Gleis, Vertretung Theaterbüro, beratend).

           Das Theater am Gleis entstand 1979 aus einem Zusammenschluss von freien Theater- und Tanzgruppen in Winterthur, die für ihre Produktionen einen Aufführungsort brauchten. Es wird von der Stadt Winterthur mit einem jährlichen Subventionsbeitrag unterstützt. Während vieler Jahre unterstützte das Theater am Gleis Gruppen, die vor Ort produzieren, mit finanziellen Beiträgen. Mit dem seit 1. Januar 2017 gültigen Subventionsvertrag zwischen der Stadt Winterthur und dem Theater am Gleis sind diese bisher vom Theater am Gleis gewährten Koproduktionsbeiträge nicht mehr Teil der Subvention für das Theater am Gleis. Seit 2017 werden diese Beiträge im Rahmen der städtischen Projektförderung verteilt. Sie sind jedoch nach wie vor für Produktionen reserviert, die im Theater am Gleis entstehen und aufgeführt werden.

 
powered by anthrazit