navigation
Kunstmuseen, Museumspass

Kunst Museum Winterthur | Beim Stadthaus

Unter den Winterthurer Kunstmuseen ist das frühere Kunstmuseum das älteste – 1848 wurde der Kunstverein Winterthur gegründet, 1916 das Museumsgebäude eingeweiht – und zugleich das einzige, das seine Sammlung von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Druckgraphik kontinuierlich weiter ausbaut. Die Sammlung ist aus Winterthurer Privatsammlungen entstanden, die auf den Beginn des 20. Jahrhunderts zurückgehen. Ihnen sind die reichhaltigen Bestände an französischer Kunst zu verdanken. Zu nennen sind unter anderem die Donatoren Georg Reinhart, Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler, E. Richard Bühler. Ergänzt wurden ihre Schenkungen durch die Sammlung von Heinrich Wolfer-Sulzer. 1973 erhielt das Museum mit dem Legat Clara und Emil Friedrich-Jezler eine der bedeutendsten Schweizer Sammlungen von Kunst klassischer Moderne. Heute verfügt das Haus neben Basel, Zürich und Bern über die vierte grosse öffentliche Sammlung von Kunst der Moderne in der Schweiz.
Adresse
Museumstrasse 52, 8400 Winterthur
E-Mail-Adresse: info@kmw.ch
Öffnungszeiten
Di 10–20 Uhr Mi bis So 10–17 Uhr
Anreise
Museumstrasse 52
Eintritt
CHF 19 / 15 (ermässigt) Mit dem Ticket können Sie alle drei Standorte besuchen. Ermässigungen: AHV/IV, Auszubildende, Studierende, KulturLegi, Gruppen ab 10 Personen Freier Eintritt: – Mitglieder Kunstverein Winterthur und Galerieverein – Freunde des Museums Oskar Reinhart – Freunde der Villa Flora – Jugendliche bis zum 16. Geburtstag – Schweizerischer Museumspass – Studierende der Kunstgeschichte – Schweizer Schulklassen (in Begleitung von Lehrpersonen) – AICA, ICOM, VKKS, VMS
Museumstag
13.5. 2018 10:30 - 11:30 14:00 - 15:00
KUNSTNATUR - NATURKUNST
Das Kunst Museum Winterthur und das Naturmuseum Winterthur sind gemeinsam mit digitalen Begriffen in den realen Ausstellungen unterwegs. Wir sharen Geschichten, taggen Objekte und liken unsere Favoriten.
Eintritt gratis
Attribute
rollstuhlgängig
starstarstarstarstar
Parkplatz
check
Museumspass
check
Datenquelle: VMS/ICOM Verband der Museen der Schweiz
powered by anthrazit