navigation
21. Feb. 2020, 09:03 Uhr
Rubrik: medienmitteilung, stadtgruen

Neues Zuhause für zwei junge Wisentkühe

Wuvia und Wuferda, zwei einjährige Wisentkühe, die 2018 im Wildpark Bruderhaus geboren wurden, sind gestern Donnerstag nach Deutschland transportiert worden. Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms kommt Wuvia ins bayerische Wisentgehege Donaumoos, während Wuferda zum späteren Auswildern nach Springe bei Hannover gebracht wurde.

Die bisher siebenköpfige Wisentherde im Wildpark Bruderhaus ist kleiner geworden. Die jungen Kühe Wuvia, geboren am 8. Mai 2018, und Wuferda, geboren am 15. Oktober 2018, sind gestern Donnerstag in ein neues Zuhause aufgebrochen.

Wuvia, die Tochter von Bulle Ingolf mit Wunta, kommt in eine neue Herde im Wisentgehege Donaumoos. Sie wird dort Teil einer derzeit 15-köpfigen Wisentherde, die ein rund 20 Hektar grosses geschütztes Niedermoorgebiet beweidet. Das Projekt Donaumoos hat zum Ziel, den Wisent zu erhalten und gleichzeitig durch die Beweidung das Niedermoorgebiet vor Verbuschung zu schützen.

Wuferda, die Tochter von Bulle Ingolf mit Wuwanga, wird Teil einer neu gebildeten Herde junger Wisente, die in Springe aneinander gewöhnt werden. Im späten Sommer oder Herbst wird die Herde im Rahmen eines Auswilderungsprojekts des WWF in die rumänischen Karpaten gebracht.

           Engagement des Wildparks Bruderhaus Seit 41 Jahren leben im Wildpark Bruderhaus Wisente. Um den vom Aussterben bedrohten Wisent zu schützen, beteiligt sich der Wildpark am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm. Dies tut der Wildpark auch bei den anderen schützenswerten Arten wie dem Luchs, dem Vietnamsikahirsch oder dem Przewalksipferd. Der Wildpark plant, für den ebenfalls vom Aussterben bedrohten europäischen Nerz ein Gehege zu erstellen und sammelt derzeit Geld dafür. Mehr Infos und das Nerz-Spendenkonto finden Sie unter wildparkverein.ch .

 
powered by anthrazit