navigation
29. Apr. 2020, 13:10 Uhr
medienmitteilung

Stadträtin Barbara Günthard-Maier tritt zurück

Barbara Günthard-Maier, Vorsteherin des Departements Sicherheit und Umwelt, tritt per Ende September 2020 von ihrem Amt als Stadträtin zurück. Sie nimmt eine neue berufliche Herausforderung an und leitet ab Oktober 2020 das «Team Text» bei Kommunikation EDA, der für die Kommunikation zuständigen Abteilung des Eidgenössischen Departementes für auswärtige Angelegenheiten EDA. Der Stadtrat bedauert ihren Entscheid und wünscht ihr bereits heute alles Gute für ihren künftigen Weg.


Barbara Günthard-Maier (FDP, Jahrgang 1972) war von 2006 bis 2012 Mitglied des Grossen Gemeinderates. Sie wurde am 26. August 2012 in den Winterthurer Stadtrat gewählt. Seither hatte sie die Leitung des Departements Sicherheit und Umwelt inne.

In ihrer achtjährigen Amtszeit konnte Günthard-Maier eine ganze Reihe von wichtigen Vorhaben und Projekten umsetzen und Impulse für die Zukunft setzen:

Sicherheit/Stadtpolizei:

− Erfolgreiche Stellenaufstockung bei der Stadtpolizei (Volksabstimmung vom 29.11.2012)

− Bau des neuen Polizeigebäudes (Volksabstimmung vom 27.11.2016) als wichtiger Stadtentwicklungsimpuls

− Gesamtstädtische Steuerung der Sicherheitsarbeit in einem umfassenden, gesamtstädtischen Sicherheitskonzept

− Weiterentwicklung der Stadtpolizei im Organisationsentwicklungsprojekt «Roadmap 20»

Umwelt- und Gesundheitsschutz:

− Erfolgreicher Einsatz für den Gegenvorschlag zur «Winergie 2050»-Initiative (Volksabstimmung vom 29.11.2012) als Startschuss für eine verbindliche Klima- und Energiepolitik der Stadt Winterthur

− Überarbeitung der Klimaziele und Massnahmenpläne für das Energieziel «Netto Null bis 2050»: Die vollständigen Massnahmenpläne, Kostenschätzungen und ein verbindlicher An-trag seitens Stadtrat zum Klimaziel werden im Rahmen der Beantwortung der Motion «Netto Null» Ende 2020 vorliegen

− Erarbeitung einer Umweltstrategie: die Umsetzung der Massnahmen wird laufend überprüft (Umweltbericht Dezember 2017)

− Mehrfache Auszeichnung der Stadt Winterthur als «Energiestadt Gold»

Des Weiteren zeichnete Günthard-Maier unter anderem verantwortlich für den Zusammenschluss von Feuerwehr und Zivilschutz zu «Schutz und Intervention Winterthur (SIW)» und die Weiterentwicklung des Melde- und Zivilstandsamtes. Ausserdem führte sie Stadtwerk Winterthur während eines Jahres (Juli 2016 bis Juni 2017) im Zuge der Administrativuntersuchung zur Wärme Frauenfeld AG.

Die Festlegung der Daten für den ersten und einen allfälligen zweiten Wahlgang der Ersatzwahl ist abhängig von den Entwicklungen im Zusammenhang mit der Coronaviruskrise. Anvisiert werden ein erster Wahlgang am 23. August 2020 und ein allfälliger zweiter Wahlgang am 27. September 2020.
powered by anthrazit